HOME

Philosophie


Zur Ethik meines Wirkens


Die dargebotenen Erläuterungen und Trainings zur Körpersprache entspringen den persönlichkeitsbildenden Elementen der Schauspielkunst und dienen dem individuellen Erkenntnisgewinn und der bewussten Auseinandersetzung mit der Thematik. Sie verwahren sich dagegen, Körpersprache als Mittel zur Manipulation oder zur zwischenmenschlichen Grenzüberschreitung anzuwenden und verfolgen das alleinige Ziel, das Zusammenspiel von innerer und äußerer Haltung bewusster zu erfahren.


Was Schauspieler im Unternehmen bewirken können

„Jede Fachperson, die Menschen berät, therapiert oder erforscht, ohne den Körper mit einzubeziehen, sollte eine Erklärung für dieses Manko abgeben müssen.“
(Storch, Maja/ Cantieni, Benita/ Hüther, Gerald/ Tschacher, Wolfgang: Embodiment – Die Wechselwirkung von Körper und Psyche verstehen und nutzen. 2. Auflage, Bern, 2010, S.8)
Aus eigner Erfahrung weiß ich, dass Theaterspielen immer wieder den Selbstzugang herausfordert und gleich­zeitig Empathie für fremde Innenwelten verlangt. Diese Effekte der Horizonterweiterung lassen sich auch in anderen Berufsfeldern nutzen, denn Schauspiel-Methoden bieten eine unkonventionelle Möglichkeit zum Ausprobieren und Erproben neuer Ausdrucksmöglichkeiten. Durch den Perspektivwechsel werden eigene und fremde Persönlichkeitsanteile neu wahrgenommen. Dabei sind Bewegung und Körpereinsatz alles­entscheidend. Man kann Zusammenhänge besprechen, sie erzählen und reflektieren. Effektiver für ihr Begreifen ist es aber, sie zu „spüren“. Die neuere Hirnforschung zeigt, dass erst durch lebendiges, bewegtes und emotionales Lernen, neue Erfahrungen nachhaltig gespeichert und in neue Handlungsweisen umgesetzt werden können.

Keine Angst vorm Rollenspiel

Rollenspiele sind alles andere als peinlich und haben längst ihren festen Platz in der beruflichen Weiterbildung gefunden. Sie sind eine beliebte Methode des Miteinanderlernens, die ungeahnte Aha-Effekte und Persönlichkeitsentwicklungen möglich macht.

Rollenspiele bringen eine neue Sicht auf die Dinge. Sich selbst in neuen Handlungsweisen auszuprobieren, kann Hemmungen und Ängste abbauen, Veränderungsprozesse anschieben, und durchsetzungsstärker fürs „echte Leben“ machen.

Rollenspiele schulen die Empathie. In eine Figur zu schlüpfen, die anders handelt und denkt als man selbst, kann mehr Verständnis für Andere hervorbringen. Ein Perspektivwechsel durch „Rollentausch“ kann Toleranz gegenüber anderen verstärken und den eigenen Horizont erweitern.

Rollenspiele basieren auf Freiwilligkeit. Niemand muss, aber jeder darf. Und erfahrungsgemäß nutzten Teilnehmer gerne diese Möglichkeit, sich innerhalb einer geschützten Gruppe als Darsteller auszuprobieren und in praxisnahen Szenen an persönlichen Fragestellungen zu arbeiten.

Rollenspiele wirken nachhaltig. Je öfter man die neuen Verhaltensweisen trainiert, desto leichter gehen sie in „Fleisch und Blut“ über. Die selbst „erspielten“ Erkenntnisse aus fiktiven Szenarien lassen sich dann leichter in den normalen Berufs-Alltag transferieren.

Rollenspiele machen Spaß. Bei aller Ernsthaftigkeit der Inhalte wird auch viel gelacht, denn die spontane Improvisation bringt manchmal nicht nur talentierte Amateure zum Vorschein, sondern auch richtige „Schenkelklopfer“, an die man sich später noch gerne erinnert.

Wechselwirkung zwischen Körper und Geist

„Embodiment“ (deutsch: Verkörperung), ein Begriff aus der Kognitionswissenschaft, ist eine Umschreibung für die These, dass Bewusstsein einen Körper braucht, um sich zu veräußern und dass Körper und Geist untrennbar miteinander verbunden sind. Für Schauspieler ist diese These eine Selbstverständlichkeit. Wer die Standard- Werke der Schauspielausbildung von Konstantin Stanislawski und Michael Chechov liest, wird erkennen, dass diese bereits um 1900 Methoden entwickelten, die heute noch Gültigkeit besitzen und den Theorien des Embodiment entsprechen. Ihnen war bewusst, dass nicht nur für das Innere ein sichtbarer Weg nach außen gefunden werden kann, sondern auch, dass eine äußere Haltung eine innere Befindlichkeit herstellen kann.

  copyright 2017 STEPHANIE TRAPP